Wüste Geschichten …

Nachdem ich für den Bericht zur Gothla nahezu 3 Wochen gebraucht habe und ich bis dato nicht geschafft habe, Euch etwas über unsere Show zu erzählen, die ja nun immerhin schon fast 4 Wochen zurückliegt, versuche ich ab sofort, mal etwas näher am Zeitgeschehen zu bleiben. Das Event, von dem ich Euch heute erzählen will, hat immerhin erst vor 5 Tagen stattgefunden (Lob bitte im Kommentarfeld hinterlassen, danke🙂 )

Am vergangenen Samstag durfte ich ein Projekt der besonderen Art begleiten. Der Autor Christian von Aster, den ich von meiner „anderen Arbeit“ her schon seit einigen Jahren kenne, war bereits vor fast einem Jahr mit einer Idee auf mich zugekommen, zu der ich unmöglich nein sagen konnte.

Für alle, die Christian von Aster noch nicht kennen … tja, wie fass ich all das, was dieser Mensch macht, in wenigen Worten zusammen? Der Leizpiger, der sich selbst als Genregrenzensaboteur und literarischen Hedonisten bezeichnet, schreibt Bücher, Kurzgeschichten, Lyrik und Drehbücher. Phantastisch, mit feinsinnigem Humor, manchmal poetisch, oft satirisch. Er lüftet Geheimnisse über Trolle, Maulwürfe, den Weihnachtsmann … und Muffins. Und erklärt, wie man „110% Goth“ wird – auch wenn  das Lieblingshemd eher anthrazit als schwarz ist.

Lesungen von Christian sind immer ein ganz besonderer Genuß, er ist einfach ein begnadeter Entertainer. Auf dem letzten Mera Luna hat er es geschafft, dass 2.000 (!) Gothics (!) vor Lachen fast unter den Sitzbänken lagen. Das soll ihm mal einer nachmachen😉

Dabei schreibt er auf höchstem Niveau und hat auf der Buchmesse in Leipzig 2012 mit seinem bei Klett-Cotta erschienen Titel „Der letzte Schattenschnitzer“ den SERAPH für das beste deutschsprachige phantastische Buch gewonnen.

Und was hat das jetzt alles mit mir zu tun?

Nun, unter anderem hat Christian 3 Erzählbände mit Geschichten herausgebracht, die einen orientalischen Hintergrund haben: Die Karawane der Diebe, „Der Harem der verschleierten Geschichten“ und „Wüste Geschichten„, und er hat mich gefragt, ob ich eine seiner Lesungen tänzerisch unterstützen wollte – und klar wollte ich. Aber so was von😉

Veranstaltungsort war Die Kemenate, ein kleines mittelalterlich angehauchtes Restaurant in Saarbrücken. Ich war schon einmal bei einer Lesung von Christian dort, kannte die Location also schon und kam daher erst kurz vor Beginn der Lesung in voller Montur im Restaurant an. Nachdem ich kurz mir bekannte Gäste begrüßt hatte und letzte Details geklärt waren, ging es auch schon los. Ich durfte den Abend mit zwei Tänzen einleiten – wobei ich den Schleierteil aufgrund der beengten Platzverhältnisse eher kurz ausfallen lies🙂 – und geleitete Christian tanzenderweise zu seinem Platz, um mich dann neben ihn zu setzen. Und hier büßte ich schon für meinen ersten Fehler: Kurz vor dem Auftritt hatte ich mir noch ein leckeres Kirschbier bestellen wollen, hatte aber keine Zeit mehr. Christian war so nett, das für mich zu übernehmen. Und so nett, bei seiner Begrüßung laut und deutlich zu erwähnen, dass mein Kirschbier für mich am Tresen bereit stünde. Man müsse die Tänzerin ja schließlich bei Laune halten. *g* Unter dem Gelächter der Zuschauer bin ich dann hin, um es zu holen … naja, wenigstens passte das Flaschenetikett farblich zu meinem Kostüm *lach*

Christian las 4 Geschichten, von denen ich einen Teil noch nicht kannte. Besonders die Geschichte „Der perfekte Tanz“ hat mich total in ihren Bann gezogen – eine echte Empfehlung für alle Tänzerinnen unter Euch! Sehr poetisch, philosophisch und ein bißchen traurig … Nach einer weiteren Tanzeinlage gab es dann eine kleine Pause. Der nächste Block wurde von Christian eröffnet, der wiederum vier Geschichten zum besten gab. Leider war ich währenddessen auf der Damentoilette, um mich in mein nächstes Kostüm zu werfen, womit ich auch gerade rechtzeitig fertig wurde, um den Abend mit einem weiteren Tanz zu beenden.

Das grandioseste Erlebnis an diesem Abend sollte aber erst kommen: Ich durfte signieren. Ich! In zwei Bücher von Christian. Das hat mich wirklich sehr gefreut, zumal die Dame, die mich um die Signatur bat, mir auch eines der schönsten Dinge gesagt hat, die man als Tänzerin zu hören bekommen kann: Mein Tanz hätte sie sehr berührt. Hach😉

Der Abend hat jedenfalls sehr viel Spaß gemacht (er war natürlich damit noch nicht zu Ende, aber über die weiteren Vorkommnisse schweige ich lieber …nur soviel: der ZeitRaum wurde zum HQ für weitere, geheime Projekte) und Christian und ich würden uns freuen, die Lesung noch einmal in dieser Art anbieten zu können (Buchungsanfragen zu mir!).

An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an Christian, das liebe Team von der Kemenate (hey, bei so guter Behandlung komm ich gern wieder!), unseren Zuschauern/hörern (u.a. die liebe Isa Theobald und die extra aus Trier angereiste Sandra Baumgärtner), Winy für das Video und Stefan für die Fotos!

Hüftschwingende Grüße

Eure Asherah

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s