Sieben Gründe, heute noch mit dem tanzen anzufangen (Teil 4)

Der nächste Grunde, warum Ihr unbedingt heute noch mit dem tanzen anfangen sollt, schließt sich inhaltlich gut an den vorherigen (Teil 3: Tu Deiner Seele etwas Gutes) an:

Teil 4: Tanzen stärkt Dein Selbstbewusstsein!

Ich bin mir nicht immer sicher, ob es sich generell um ein „Frauen-Ding“ handelt oder ob ich in meinem Studio einen bestimmten Menschenschlag anziehe, aber die meisten Frauen, die zu mir ins Training kommen, sind nicht gerade mit einem besonders ausgeprägten Selbstbewusstsein gesegnet. Das merkt man z.B. daran, wie unglaublich kritisch sie sich selbst gegenüber sind, wenn sie ihre ersten Bewegungen lernen. Zu meinen ersten Botschaften gehört deshalb auch immer: „Ich bin Deine Trainerin und ich sage Dir, wenn Du etwas falsch machst. Wenn ich nichts sage, machst Du nichts falsch und Du kannst beruhigt und konzentriert weiter üben. Glaube mir, ich habe (noch) einen besseren Blick dafür als Du.“

Man erkennt das mangelnde Selbstbewusstsein auch an der manchmal doch sehr realitätsfremden Einschätzung der eigenen Fähigkeiten. Nein, ich habe so gut wie nie Schülerinnen (tatsächlich fällt mir gerade keine einzige ein … bei Mitschülerinnen oder „Kolleginnen“ hab ich das einige Male erlebt), die glauben, bereits die zweite Dina zu sein, ganz im Gegenteil: Man selbst kann „ja noch gar nichts“, während die Kurskolleginnen doch „so schön tanzen“.

Aber dann … still und heimlich … verändert sich etwas. Das fängt schon mit der Haltung an. Wenn man sich im Unterricht aufrichtet, die Schultern nach hinten nimmt und den Kopf nach oben, sieht und fühlt man sich gleich viel selbstbewusster. Und das nimmt man auch mit in den Alltag.

Und dann das unbeschreibliche Gefühl, wenn man endlich eine Bewegung meistert, sei es nun ein Shimmy, das Kamel oder auch „nur“ der Brustkorbkreis (für jede Anfängerin eine wahre Herausforderung). Da sieht man schon mal ein stolzes Lächeln über die Gesicher huschen. Und dann: Die erste Choreo. Ein ganzes Stück! Eine Vielzahl von Bewegungen, die man nicht nur alle beherrschen, sonderen deren Reihenfolge man sich auch noch merken muss. Darauf kann man stolz sein.

Doch damit steht meistens schon die nächste Herausforderung an: Ein Auftritt. Zu der tänzerischen Herausforderung gesellt sich Lampenfieber – und im schlimmsten Fall auch noch die Konfrontation mit verständnislosen Freunden oder Familienmitgliedern. Und dann: Das Strahlen im Gesicht beim Applaus nach dem Auftritt. Ich liebe es, diesen Ausdruck in den Augen meiner Schülerinnen zu sehen und zu wissen, wie sie sich fühlen und was sie denken: Ich habe es geschafft. Ich! Ich habe nicht nur diesen Tanz erlernt und mir vielleicht sogar ein Kostüm selbst genäht, nein, ich bin auch rausgegangen. Auf die Bühne. Vor Leute. Yeah!

Und: Wenn ich das kann, kann ich auch noch ganz andere Sachen.

Es muss nicht immer gleich ein Auftritt sein. Im Training allein in der Kreismitte zu tanzen ist für viele schon eine echte Herausforderung. Oder freies tanzen – für viele ein No-Go. Man könnte sich ja lächerlich machen. Und dann tanzt man das erste Mal – meistens, weil einem die Trainerin keine Wahl lässt – und siehe da! Es lacht gar keiner. Und es macht sogar Spaß. Sich endlich ungehemmt bewegen zu dürfen, macht frei und selbstsicher.

Also, Ihr da draußen: Traut Euch. Es lohnt sich!

Hüftschwingende Grüße

Eure Asherah

**********************************************************************

„Bauchtanz – Ich? Bald nach der Geburt meiner 2. Tochter fehlte mir das Gefühl, etwas für mich und meinen Körper zu machen. Ich wußte, daß meine Freundin Bauchtanz machte und das imponierte mir sehr. Die Vorstellung und die Bilder, die ich dazu im Kopf hatte von Anmut,Schönheit, Tanz … einfach dieses perfekte Bild – unvorstellbar und für mich gerade deshalb sehr weit weg … Mitterweile ist dies ca. 2 Jahre her…ich möchte es nicht mehr missen .Ich bin stolz auf mich und was ich in dieser Zeit bereits gelernt habe. Die ersten kleinen Auftritte liegen hinter mir und ich möchte noch mehr an mir arbeiten. Dieser Tanz tut Körper, Gesundheit und Seele gut.“
(Kerstin aus Friedrichsthal)

**********************************************************************

Bildquelle: J. Howard Miller: We Can Do It! Via WikiCommons.

5 thoughts on “Sieben Gründe, heute noch mit dem tanzen anzufangen (Teil 4)

  1. Kerstin sagt:

    Sehr schön und so wahr😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s