Orientalische Rezepte: Mango-Chutney

800px-Mango_in_supermarket_colombia_mb

Meine absolute Lieblingsfrucht ist die Mango. Okay, das liegt unter anderem auch daran, dass ich leider gegen unglaublich viele Obstsorten allergisch bin und von daher nur wenig Auswahl habe. Aber abgesehen davon, esse ich sie wirklich gern und koche auf viel damit. Leider kommt es doch ab und an mal vor, dass ich eine kaufe und sie nicht esse, meistens weil ich nach dem Training abends zu faul bin, sie noch zu schälen. Und wenn ich sie vorher schäle und in den Kühlschrank stelle, ist sie mir zu kalt. Ähm … egal…🙂

Gestern war es jedenfalls wieder mal so weit, dass ich in der Küche stand und mir die doch schon etwas länger im Obstkorb liegende Mango auffiel, bei der das Wort „reif“ schon fast nicht mehr zutraf. Da Mangos nicht gerade günstig sind, ich es hasse, Lebensmittel wegzuwerfen und ich außerdem ein bißchen Zeit hatte (oha!), hab ich das Früchtchen schnell zu einem leckeren Chutney verkocht. Wer Chutneys nicht kennt:  Das ist eine Art Marmelade oder Sauce aus der indischen Küche, die in der Kolonialzeit von den Engländern nach Europa gebracht wurde. Chutneys sind meist süß-sauer oder süß-pikant und können aus verschiedensten Früchten und Gemüsen hergestellt werden. Ich hab bislang nur Mango-Chutney gekocht, bin aber gerade irgendwie angefixt – vielleicht bekommt Ihr demnächst noch ein anderes Rezept🙂 Chutneys sind bis zu einem Jahr haltbar und können zu allen indischen/orientalischen Gerichten gereicht werden. Sie passen wohl sehr gut zu kurz gebratenem Fleisch oder Gegrilltem (das kann ich mir vorstellen, aber nicht bestätigen) und bereichern jede Käseplatte (lecker!). Außerdem kann man sie als Brotaufstrich für Sandwiches verwenden. Und: Man kann sie ganz hervorragend verschenken!

Mango-Chutney 

– für etwa 250 ml  –

1 reife Mango und 1 Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Bei mir ergaben das gestern etwa 300g Fruchtfleisch, bei Euch wird das vermutlich variieren.

1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe und 1 Stück Ingwer abziehen und fein hacken.

Alles zusammen mit 140g Zucker (ich habe braunen Rohrzucker und normalen Haushaltszucker genommen) und 200ml Apfelessig in einen Topf geben und getrocknete Chilischoten (Menge nach Mut *g*) dazugeben.

Das ganze einmal aufkochen, danach die Hitze reduzieren und etwa 30 Minuten einkochen lassen. Dabei öfter umrühren, damit sich nichts am Topfboden absetzt. Ich habe zwischendurch einmal mit einem Holzstampfer die Fruchtstücke etwas zerdrückt.

Wenn das Chutney sämig eingekocht ist, kann man mal probieren, ob noch nachgewürzt werden muss. Dann füllt man das heiße Chutney in Gläser.

Diese müssen ordentlich vorbereitet werden, damit die Chutneys auch wirklich haltbar sind und nicht verderben. Dazu die gespülten Gläser etwa 10 Minuten in kochendem Wasser sterilisieren.

Das heiße Chutney in die heißen Gläser einfüllen (Vorsicht! Nicht verbrennen!) und darauf achten, dass der Glasrand sauber bleibt (dort schimmelt es sonst schnell), am besten nochmal mit einem sauberen Tuch drüberwischen. Dann das Glas fest verschließen, 10 Minuten auf den Kopf stellen, wieder umdrehen und auskühlen lassen. An einem dunklen und kühlen Ort aufbewahren.

Guten Appetit und hüftschwingende Grüße

Eure Asherah

Bildnachweis Eingangsfoto: Mango in supermarket colombia mb (c) MarkBenecke wie WikiCommons

(Äh … moment mal … Mark? Huch! SO (!) klein ist die Welt … Grüße nach Köln!)

One thought on “Orientalische Rezepte: Mango-Chutney

  1. haascore sagt:

    Omnomnom … ich möchte das auch machen!😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s